02.11.2020 - 06.11.2020

AHK-Geschäftsreise Südafrika "Nachhaltige Eigenversorgung und -verbrauch in Industrie und Gewerbe" inkl. Finanzierungsberatung


Veranstalter:
Renewables Academy (RENAC) AG


Zielgruppen:
Vertriebsleiter  Hersteller 


Ort:
tbc

Johannesburg
Telefon: +49 (0)30 58 70870 17
Telefax: +49 (0)30 58 70870 88
Email: wunsch@renac.de
https://www.renac.de


Infos zur Veranstaltung:

Im Auftrag der Exportinitiative Energie organsiert die AHK Südliches Afrika mit Unterstützung der Renewables Academy (RENAC) AG vom 002.-06.11.2020 eine AHK-Geschäftsreise zum Thema "AHK-Geschäftsreise Südafrika "Nachhaltige Eigenversorgung und -verbrauch in Industrie und Gewerbe" nach Südafrika.


Auf der Fachkonferenz am 03.11.2020 in Johannesburg geben relevante Akteure aus dem Bereich der nachhaltigen Energieversorgung in Industrie und Gewerbe einen Überblick über Geschäftspotentiale, politische Rahmenbedingungen und Finanzierungsmöglichkeiten von Projekten in Südafrika. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihr Leistungsangebot dem ausgewählten lokalen Fachpublikum zu präsentieren und für Sie organisierte b2b-Gespräche zu führen.

An den Folgetagen organisiert die AHK Südliches Afrika auf Sie zugeschnittene Gesprächstermine mit potentiellen Geschäftspartnern vor Ort, die zuvor individuell mit Ihnen abgestimmt werden.


Kosten:

Seit 2018 wird für die Teilnahme an AHK-Geschäftsreisen ein Eigenbeitrag in Höhe von 250, 00 – 1.250,00 EUR bei teilnehmenden Unternehmen abhängig von der Unternehmensgröße erhoben.

Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Anmeldeunterlagen. Bei Zahlungseingang des Eigenbeitrags bis zum 10.08.2020 erhalten Sie 40% Rabatt auf den Nettobetrag des Eigenbeitrags.


Programm:

Steigende Energiekosten und die geplante Einführung einer „Carbon Tax“ zum 01.06.2019 machen Investitionen in Energieeffizienz wirtschaftlicher und die Realisierung wahrscheinlicher, da die Amortisationszeiten attraktiver werden. Zudem haben Unternehmen den Energieverbrauch als den Kostenfaktor identifiziert, der sich am sozialverträglichsten reduzieren lässt, um ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

Das Potenzial zur Optimierung des Energieverbrauchs in der Industrie wird als signifikant eingeschätzt. Insbesondere die Sektoren Chemie, Bergbau, Nahrungsmittelindustrie, Papierindustrie und metallverarbeitende Industrie weisen hohe Potenziale auf. Ökonomisch sinnvolle Effizienzsteigerungen sind vor allem in Hinblick auf Druckluftsysteme, Prozesswärme und Wärmerückgewinnung, Kühlung, Belüftung sowie Pumpen und Elektromotoren möglich.

Auch im Bereich der Steuerungs- und Regelungstechnik sowie in der Energiedatenerfassung besteht wesentliches Verbesserungspotenzial. KWK und ORC Technologien werden aufgrund der steigenden Energiekosten ebenfalls interessant.

Deutschen Firmen nehmen bereits die führende Position als Lieferanten für Anlagentechnik und Maschinen ein. Der deutsche Wissensvorsprung im Bereich der Effizienztechnologien ist den südafrikanischen Unternehmen bewusst.

Das Marktsegment „dezentrale PV-Aufdachanlagen“, insbesondere für gewerbliche Nutzer bis <1 MWp entwickelt weiterhin dynamisch. Die relative Attraktivität von PV-Systemen ist aufgrund der – im Vergleich zum Netzstrom – niedrigen Gestehungskosten hoch. Dadurch hat sich die Photovoltaik in wenigen Jahren von einer Nischentechnologie für netzferne Verbraucher zu einer Versorgungsoption für gewerbliche, industrielle und landwirtschaftliche Verbraucher entwickelt.