17.06.2019 - 21.06.2019

AHK-Geschäftsreise Kasachstan "Solar-und Windenergie"


Veranstalter:
Renewables Academy (RENAC) AG


Zielgruppen:
Vertriebsleiter  Hersteller 


Ort:
tbc

Almaty
Telefon: 030 5268958-785

Email: kittel@renac.de
https://www.renac.de


Infos zur Veranstaltung:

Im Auftrag der Exportinitiative Energie organsiert die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Zentralasien (AHK) mit Unterstützung der Renewables Academy (RENAC) AG vom 17.-21.06.2019 eine AHK-Geschäftsreise zum Thema "Solar- und Windenergie".

Auf einer Fachkonferenz am 18.06.2019 in Almaty stellen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen dem kasachischen Fachpublikum vor. An den darauffolgenden Tagen organisiert die AHK für Sie individuelle Termine bei kasachischen Entscheidungsträgern und potenziellen Geschäftspartnern. Ihre Wünsche werden im Vorfeld mit Hilfe eines Unternehmensfragebogens abgefragt und dann bei der Auswahl der Gespräche berücksichtigt.

Diese Geschäftsreise richtet sich insbesondere an deutsche Unternehmen aus der Zuliefer-Industrie für Wind- und Photovoltaikanlagen (BOS, Hybridsysteme, Off-Grid-Systeme), sowie Berater für Potentialstudien, Technical Due Diligence und Netzstudien. Die Republik Kasachstan bietet genügend Faktoren, die vermuten lassen, dass das Land am Ausbau der erneuerbaren Energien festhält.

Anfang 2018 bekräftigte die Regierung ihre Ausbauziele: bis 2025 soll der Anteil von Wind-, Solar-, kleiner Wasserkraft und Biogas an der gesamten Stromproduktion auf 6 % ausgebaut werden (von aktuell knapp 1%). In diesem Zusammenhang wurden 2018 zwei Ausschreibungen für insgesamt 1000 MW Wind- und Solarkraftwerke in der Republik veröffentlicht. Mit 620 MW entfiel der größere Anteil auf Windenergie. Grundstücke für die Windparks wurden in verschiedenen Landesteilen schon reserviert. Größere PV-Kraftwerke (insgesamt 290 MW Leistung) werden derzeit gebaut, teilweise mit deutscher Beteiligung. Schwerpunkt der internationalen Entwicklungsbanken in Kasachstan ist daher auch die Finanzierung dieser EE-Kraftwerke.

Deutsche Firmen können sich dies zunutze machen, sollten jedoch ebenfalls einen Blick auf das kleinere Anlagensegment werfen. Denn mehr als 5.000 Siedlungen und tausende, meist alleinstehende Bauernhöfe sind in Kasachstan ohne Stromanschluss.


Kosten:

Die geförderten AHK-Geschäftsreisen sind für deutsche Mittelständler grundsätzlich kostenlos. Sie tragen lediglich Ihre eigenen Reise- und Verpflegungskosten, sowie einen Eigenbetrag der abhängig von Ihrer Unternehmensgröße und Mitarbeiteranzahl zwischen 250,- € -1.250,- € liegt.

Ihren Eigenbetrag entnehmen Sie bitte dem Anmeldeformular.